15. Oberhaveler Lehrlingsfrisieren

Was Friseur-Lehrlinge können ...

Am 28.02.2010 fand in Löwenberg das 15. Oberhaveler Lehrlingsfrisieren statt.

Dichtes Gedränge herrschte beim 15. Lehrlingsfrisieren des Landkreises Oberhavel. In Löwenberg bestaunten 207 Besucher die Werke der angehenden Friseure
Sabrina Muschitzka verdrückte sich schnel einige Tränchen, ehe sie und Melanie Menze den Siegerpokal in die Hand gedrückt bekamen. Einen der beiden Vampire, die gemütlich auf der kleinen Bühne im Löwenberger Bürgerhaus rumgelungert hatten, hatte sie erschaffen, gestylt, geschminkt und für die entsprechende transsilvanische Umgebung gesorgt.
Es habe viel Spaß gemacht sich auszuleben, strahlte Sabrina Muschitzka, die nur eine Woche geübt hatte. Der Teamwettbewerb hatte weit mehr gefordert, als man gemeinhin mit dem Beruf des Friseurs verbindet. Am Ende standen Gesamtkunstwerke, bei denen Kreativität, Sauberkeit und Perfektion ebenso passen mussten wie die Umgebung. Die Zweit- und Drittplazierten konnten, als Lehrlinge bei der TÜV Rheinland Akademie, dabei mit der Schützenhilfe anderer Azubis rechnnen.
 
Im Hintergrund ihrer Vampire sorgten bemalte Leinwände für das richtige Ambiente, Tischler zimmerten Särge, und die Modelle, für die alle Lehrlinge selbst zu sorgen hatten, kamen aus dem kaufmännischen Bereich, erzählte Sozialpädagogin Yvonne Scherdin. Und es war zugleich einer der Wettbewerbe, die die Zuschauer mit am meisten faszinierte.
Zur gleichen Zeit wie der Teamwettbewerb wurden an den acht Spiegeln in der Mitte des Raumes Menschen in Aliens verwandelt. 70 Minuten hatten die Lehrlinge dafür Zeit und dürften auch bei den Gästen die Fantasie angeregt haben. Vor über drei Monaten hatten alle die Vorgaben zu ihren Wettbewerben erhalten. 30 der 53 Lehrlinge hatten sich angemeldet. Mit der Resonanz auf die Veranstaltung war man bei der Friseurinnung indes zufrieden
   


Sieger und Platzierte des 15. Lehrlingsfrisierens







TOP