Gedenken an Holocaust-Opfer

Schülerinnen und Schüler des Beruflichen Gymnasiums unterstützen Gedenkfeier der Jüdischen Gemeinde zu Berlin

Anlässlich des jüdischen Holocaust-Gedenktages „Jom ha Shoa“ haben Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 12 des Beruflichen Gymnasiums an die während der NS-Zeit ermordeten Berliner Jüdinnen und Juden erinnert.
In der Nacht vom 2. auf den 3. Mai 2011 beteiligten sie sich über mehrere Stunden an der Gedenkveranstaltung vor dem Jüdischen Gemeindehaus in der Fasanenstraße, bei der die Namen von 55.696 ermordeten Berlinerinnen und Berlinern öffentlich verlesen wurden.
Vor Beginn der Lesung fand eine Gedenkstunde für die Opfer der Shoa mit der Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde Lala Süßkind und dem Rabbiner Yitzhak Ehrenberg statt.  In Israel ruht an diesem Tag traditionell für zwei Minuten das öffentliche Leben. Luftschutzsirenen heulen, Autos stoppen am Straßenrand und Millionen Menschen halten inne, um an den Tod von rund sechs Millionen Juden zu erinnern. 








TOP