Schüler des Beruflichen Gymnasiums beim Bundesfinale des BusinessMaster 2011

Schüler des Beruflichen Gymnasiums erringen im Bundesfinale des BusinessMaster 2011einen grandiosen fünften Platz

Wissen, Investieren, Kassieren – das dem Monopoly nachempfundene Brettspiel BusinessMaster ermöglicht Schülerinnen und Schülern verschiedener Altersstufen die Abbildung der unternehmerischen Realität in der Schule. Sie können, sofern sie über das entsprechende unternehmerische Know-how verfügen, Firmen gründen, kaufen und verkaufen, investieren, in eine Aktiengesellschaft umwandeln, an die Börse bringen und Aktien ausgeben. Fragekarten zum Thema Wirtschaft sorgen dafür, dass neben Würfelglück und Strategie insbesondere die im Fach Wirtschaftswissenschaft erworbenen unternehmerischen Kompetenzen für den Spielerfolg ausschlaggebend ist. Die Fragekarten sind in eine „Junior“ und eine „Senior“ Version unterteilt und somit für verschiedene Schulstufen verwendbar. Um den Anforderungen einer internationalen Arbeitswelt gerecht zu werden, ist das komplette Spiel neben Deutsch auch auf Englisch spielbar.

Nach mehreren schulinternen Spielstufen im Bereich „Senior“ fuhren sechs Schüler der Jahrgangsstufe 12 des Beruflichen Gymnasiums zum Regionalfinale nach Berlin und qualifizierten sich im Mosaiksaal der Siemens AG für das Bundesfinale bei der Deutschen Bank in Frankfurt am Main. Dank der Sponsoren des Projektes fuhren Ruben Stapel, Dan-Xaver vom Hagen, Ralf König, Jaques Artus, Tobias Teubner und Nico Mecklenburg sowie der projektbetreuende Lehrer Michael Fardun am 22.09.2011 zum in Deutschland erstmalig stattfindenden Bundesfinale des BusinessMaster und belegten einen respektablen 5. Platz.

 

 



TOP