Auszeichnungen

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

Das Georg-Mendheim-Oberstufenzentrum mit Häusern in Oranienburg und Zehdenick darf sich seit dem 5. September 2007 als erste berufsbildende Einrichtung in Brandenburg "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" nennen. Eingebettet in einen Aktionstag für Toleranz, gegen Rassismsus und Fremdenfeindlichkeit unter dem Motto "Wer sich nicht wehrt, hat schon verloren" wurde in einem feierlichen Festakt, an dem mehr als 70 Jugendliche aus Finnland, Litauen, Polen, Tschechien, Taiwan und den USA teilnahmen, die Urkunde von Birgit Funke von der Regionalen Arbeitsstelle für Ausländerfragen, Jugendarbeit und Schule (RAA) überreicht. [mehr]

Partnerschule von HERTHA BSC

Mit der offiziellen Ernennung des Georg-Mendheim-Oberstufenzentrums zur Partnerschule von HERTHA BSC Berlin am 15. September 2008 wird eine seit langem bestehende erfolgreiche Zusammenarbeit weiter ausgebaut. Den kulinarischen Höhepunkt bildete die leckere blau-weiße Buttercremetorte, die Michael Preetz und Herthinho von angehdenden  Bäckerinnen übergeben wurde.

Gemeinsam mit HERTHA BSC führen wir spezielle "Hertha-Projekttage" durch. Zudem unterstützt HERTHA BSC unsere Fußball-AGs und organisiert Diskussionsrunden mit aktuellen wie ehemaligen Hertha-Spielern und Trainern. Zudem unterstützt uns Malik Fathi als Pate des Projekts "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage".
 

Hands across the campus

Am 11. September 2009 hat Bildungsminister Holger Rupprecht unserem Oberstufenzentrum den Titel Hands-Schule verliehen. Damit würdigt der Minister das Engagement unserer Schule, sich für pluralistisches Denken und demokratisches Handeln einzusetzen und dies in das Schulprogramm zu integrieren. Dazu gehört neben einer stärkeren Demokratisierung des Unterrichts auch die bessere Integration der Schule in die außerschulische Umgebung. 

Diese Auszeichnungen verpflichten uns Schule als einen Ort zu gestalten, an dem demokratisch  gedacht  und  gehandelt  wird.  Hierzu  zählen  die  Förderung  von  gegenseitigem Respekt, der Anerkennung von Vielfalt und die Vertiefung von demokratischen Werten. Wenn  wir  unsere  Demokratie  auch  in  Zukunft  als  Instrument von  gesellschaftlichen  Entscheidungen  und  eines  Interessenausgleichs  erfahren möchten, müssen wir schon heute junge Menschen motivieren, Verantwortung für sich und die Gesellschaft zu übernehmen und auch gegen menschenverachtende Haltungen und Übergriffe aufzustehen. Denn Demokratie leben und lernen ist eine zentrale Aufgabe unserer Hands-Schule, in der Unterrichts- und Schulentwicklung auf  einem  Leitbild  basiert,  das  von  den  Grundwerten  einer  demokratischen  Gesellschaft geprägt ist. Daraus leiten sich Werte und Normen für den täglichen Umgang und das gemeinsame Lernen in der Schule ab. Auf diesem Fundament entwickeln die Schülerinnen  und Schüler ihre sozialen, moralischen und demokratischen Kompetenzen.

ZasterMaster

Als Gewinner des Wettbewerbs „ZasterMaster“ zeichnet der Vorstandsvorsitzende der Berliner Volksbank, Dr. Holger Hatje, das Filmprojekt  „Leben nach dem Überleben“ mit einem Preisgeld von 10.000 € aus. Die Jury war beeindruckt, mit wie viel Gefühl, Reife und Kreativität die Fachoberschüler_innen dieses schwierige Thema umgesetzt haben.
  Kay Ladewig und Fabian Blauert
mit Dr. Holger Hatje (v.r.n.l.) bei
der Preisverleihung in Berlin
 

Oranienburger Toleranzpreis

Ministerpräsident Matthias Platzeck zeichnet am 20. April 2012 das Georg-Mendheim-Oberstufenzentrum für das  Filmprojekt  "Leben nach dem Überleben – Regina & Zwi Helmut Steinitz" mit dem Oranienburger Toleranzpreises 2012 aus. Der Preis wird von der Stadt Oranienburg und der Gedenkstätte Sachsenhausen gemeinsam vergeben. In diesem Jahr hielt Ministerpräsident Matthias Platzeck die Laudatio für die Gewinner.


(siehe auch: MAZ-Online vom 21.04.2012, Webseite der Stadt Oranienburg sowie Broschüre zum Toleranzpreis)


Band für Mut und Verständigung

In „Anerkennung ihres außerordentlichen und mutigen Engagements gegen Rassismus und Rechtsextremismus an Brandenburger und Berliner Schulen“ zeichneten am 11. Juni 2012 der Ministerpräsident des Landes Brandenburg, Matthias Platzeck, und die Vorsitzende des DGB-Landesbezirks Berlin-Brandenburg, Doro Zinke, im Auftrag des „Bündnisses der Vernunft gegen Gewalt und Ausländerfeindlichkeit“ unsere Schülerband mit dem Sonderpreis des „Bandes für Mut und Verständigung 2012“ aus.


 


last update: 28.02.2013



TOP