Georg-Mendheim-Preis

Seit 2006 wird der Ehrenpreis unseres Oberstufenzentrums an Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, Partner der beruflichen Bildung, an Persönlichkeiten sowie Institutionen des öffentlichen Lebens verliehen, die sich um das Ansehen des Georg-Mendheim-Oberstufenzentrums verdient gemacht und vor allem dessen Leitbild als „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ und als "Hands-Schule" nachhaltig unterstützt haben. Die Vergabe kann jährlich erfolgen. Die Ehrung erfolgt in einer Feierstunde im Herbst (Geburtstag von Georg Mendheim am 19. September 1836). In begründeten Einzelfällen ist die Vergabe des Georg-Mendheim-Preises auch zu einem anderen Zeitpunkt des Jahres möglich. (Vergabeordnung)
 
Im Rahmen einer Festveranstaltung in der Aula in Oranienburg wurden erstmals am 19. September 2006 Landrat Karl-Heinz Schröter, die ehemalige Schulleiterin Helga Riedel, sowie die Schüler Sascha Kunze und Michael Neumann geehrt. Den Georg-Mendheim-Preis erhielten sie aus den Händen von Schulleiter Dieter Starke sowie von Birgitt Thurn und Mandy Kahl (Mitglieder des Vergabeausschusses).
 
Karl-Heinz Schröter, Helga Riedel, Sascha Kunze, Michael Neumann, Dieter Starke, Birgitt Thurn, Mandy Kahl (v.l.n.r)

Die Preisträger des Jahres 2008 mit Schulleiter Dieter Starke und dem DGB-Vorsitzenden Berlin-Brandenburg Dieter Scholz

Gute Sportler, Einser-Schüler und ein Mathematiklehrer erhielten den Georg-Mendheim-Preis 2010. Sie alle zeichnet aber vor allem eines aus: außergewöhnliches Engagement auch außerhalb der Schule.
 
Franziska Anders, Erik Haase, Lina Schubert, Fred Villbrandt, Maria Dräger, David Werner und Julia Schattschneider (v.l.n.r.)
Foto: Burghard Keeve, Oranienburger Generalanzeiger, 01.10.2010

 
Zwi und Regina Steinitz: Preisträger 2011
Programm


last update: 01.03.2013