Zeitzeugengespräch mit Zwi und Regina Steinitz

Am Dienstag, dem 26. Januar 2010, ab 09:00 Uhr fand im Georg-Mendheim-Oberstufenzentrum in Zehdenick ein Zeitzeugengespräch mit Regina und Zwi Steinitz statt, die aus Tel Aviv (Israel) nach Oberhavel gekommen waren, um mit Schüler/innen der Fachoberschule ein einwöchiges Film- und Begegnungsprojekt durchzuführen.

Neben zahlreichen Gesprächen mit Schüler/innen besuchten Regina und Zwi Steinitz u. a. das ehemalige Jüdische Kinderheim in Berlin-Prenzlauer Berg, den jüdischen Friedhof in Zehdenick, den Ort in der Nähe von Schwerin, an dem Zwi Steinitz während des Todesmarsches befreit wurde, und nahmen an den Gedenkveranstaltungen anlässlich des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar in den Gedenkstätten Sachsenhausen und Ravensbrück teil.

Die Schülerinnen und Schüler freuten sich, Informationen über die Zeit des Nationalsozialismus direkt von Zeitzeugen zu erhalten. Die Erzählungen der Eheleute Steinitz wurden dokumentiert, um sie für die Nachwelt zu erhalten.

Regina Steinitz wurde 1930 in Berlin geboren, besuchte dort bis zu deren Schließung die jüdische Mädchen-Volksschule. Nach dem Tod der Mutter kam sie gemeinsam mit ihrer Zwillingsschwester Ruth in das jüdische Kinderheim in die Fehrbelliner Straße. 1942 wurde das Kinderheim geräumt. Regina Steinitz musste Zwangsarbeit leisten und überlebte von der Außenwelt isoliert bei Pflegeeltern. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges siedelte sich nach Palästina über, wurde Kinder-Krankenschwester und lebt heute mit ihrem Ehemann Zwi sowie ihren Kindern und Enkelkindern in Tel Aviv.

Zwi Steinitz wurde 1927 in Posen geboren. Über das Krakauer Ghetto und das Konzentrationslager Plaszów kam er 1944 nach Auschwitz. 1945 wurde Zwi Steinitz in das KZ Sachsenhausen deportiert. Ab dem 21. April 1945 musste er sich auf den Todesmarsch zu Räumung des KZ Sachsenhausen begeben und wurde am 3. Mai 1945 von amerikanischen Soldaten befreit. Nach dem Krieg reiste er über Belgien und Frankreich nach Haifa in Palästina.





Dieter Starke

Schulleiter



 



TOP