Deutsch-tschechischer Schüleraustausch 2015

Im Rahmen des diesjährigen Austauschs zwischen dem Georg-Mendheim-Oberstufenzentrum und der Fachschule Kolin beschäftigten sich deutsche und tschechische Schülerinnen und Schüler unter anderem mit dem Schicksal von zwei Holocaustüberlebenden, die während der NS-Zeit beide im Ghetto Theresienstadt und im Konzentrationslager Ravensbrück inhaftiert waren.

Margrit Wreschner-Rustow und Susanne Cernyak-Spatz stammen beide aus jüdischen Familien. Margrit Wreschner kam 1944 in das Frauenkonzentrationslager Ravensbrück und wurde von dort im Frühjahr 1945 nach Theresienstadt überstellt, wo sie im Mai 1945 befreit wurde. Sie starb im Dezember 2014. Susanne Cernyak-Spatz wurde im Mai 1942 in das Ghetto Theresienstadt deportiert, kam anschließend nach Auschwitz und von dort im Januar 1945 nach Ravensbrück. Nach der Räumung des Lagers erlebte sie ihre Befreiung auf dem sogenannten „Todesmarsch“. Unter dem Motto „Nie vergessen“ ist die heute 93jährige immer noch als Zeitzeugin aktiv.

Während ihres Aufenthalts in der Jugendbegegnungsstätte Ravensbrück im Oktober 2015 rekonstruierten die Jugendlichen anhand von Akten und Zeitzeugenberichten das Leben und den Leidensweg der beiden Frauen und montierten Passagen aus ihren Erinnerungen zu einer zweisprachigen szenischen Lesung. Untermalt von Musik und Bildern präsentierten die deutschen und tschechischen Schüler die Erlebnisse von Margrit und Susanne in einer bewegenden Lesung vor Schülern des Oberstufenzentrums in Zehdenick.

Fortgeführt wird die Spurensuche zum Leben der beiden Frauen bei der nächsten Schülerbegegnung in Tschechien im Sommer 2016.
 

last update: 17.01.2016



TOP